Direkt zum Hauptbereich

Melissa Foster - Driving Whiskey Wild (Dark Knights of Peaceful Harbor #3)

Inhalt:

Bullet Whiskey, Veteran der Special Forces und Mitglied des Motorradclubs »Dark Knights«, hat es sich zur Lebensaufgabe gemacht, seine Familie, ihre Bar und die Einwohner seiner kleinen Heimatstadt zu beschützen. Er ist ungehobelt, unverfroren und gepeinigt von seiner schmerzhaften Vergangenheit, über die er nicht reden will. Zudem beherrscht er es meisterhaft, andere auf Distanz zu halten, und als seine Schwester die wunderschöne und zuckersüße Finlay Wilson in der Bikerbar einstellt, weiß er schon ganz genau, wie er die Frau wieder loswerden kann.

Nachdem sie sowohl ihren Freund als auch ihren Vater verloren hat, zieht Finlay in ihre Heimatstadt zurück, um ihren wenigen verbliebenen Familienmitgliedern näher zu sein. Sie braucht den Job im Whiskey Bro’s bis auf Weiteres, um ihr Cateringunternehmen aufzubauen, und ist fest entschlossen, sich von dem rauen, arroganten Berg von einem Mann namens Bullet Whiskey nicht einschüchtern zu lassen.

Finlay ist alles, was Bullet nie gewollt hat. Sie fürchtet sich vor seinem Hund und vor Motorrädern und ist darüber hinaus so süß, dass er glatt Karies bekommen könnte. Doch als alle um ihn herum sie ins Herz schließen, kann auch er ihrem Charme nicht widerstehen. Ihre Leidenschaft wird entfacht, doch es fällt beiden nicht leicht, einander zu vertrauen, und als die Vergangenheit auf einmal zum Thema wird, muss Bullet erkennen, was es tatsächlich bedeutet, jene zu beschützen, die man liebt.


Meinung:

Die Geschichte zwischen Bullet Whiskey und Finlay Wilson hat mir wirklich gut gefallen. Ich muss gestehen, dass ich meistens eher Fan der männlichen Charaktere in den Büchern von Melissa Foster bin, mir dieses mal aber Finlay viel besser als Bullet gefallen hat. Bullet muss mit einer sehr dunklen Vergangenheit kämpfen, die ihn immer mal wieder durch Flashbacks heimsucht. Aber auch Finlays Vergangenheit ist nicht nur Friede, Freude und Eierkuchen. Sie sind sich gegenseitig eine Stütze und schaffen es, gemeinsam ihre dunklen Vergangenheiten zu überwinden. Und genau da liegt bei auch ein kleines Problem, weswegen das Buch keine 5 Sterne bekommen hat. Bullet übertreibt es einfach mit seinem Helfer-Syndom. Klar, er hat einiges erlebt und das wünscht man echt noch nicht einmal seinen schlimmsten Feinden, aber die Auswirkungen davon wurden etwas zu einseitig dargestellt. Weiterhin hat Bullet wirklich ein schweres Trauma und schafft es dann quasi einfach so dieses zu überwinden. Hm..

Ein zweiter kleiner Aspekt, der etwas zu kurz kam, ist, wie die beiden sich näher gekommen sind. Bullet hat Finlay auf wirklich richtig schlechte Art und Weise einmal angemacht und auf einmal findet sie es okay. Das kam mir komisch vor. 

Davon einmal abgesehen, fand ich die Geschichte ganz süß. Vor allem Finlay scheint wirklich eine tolle Frau zu sein.

Der Schreibstil ist schön. Leicht und flüssig zu lesen. 


Fazit:

Schöne Geschichten, die einem eine nette Unterhaltung für ein paar Stunden bietet. 

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Pascal Wokan - Das Flüstern der Toten (Nekromanten-Zyklus II/III)

Sehr sehr spannend geht es im 2. Teil des Nekromanten Zyklus weiter.  Der Inhalt knüpft nicht unmittelbar an den 1. Teil an, sondern nach ca. einem Jahr der vorherigen Geschehnisse.  Inhalt: Es ist ruhig geworden um Taar Wax, dem Nekromanten. Naja, so ruhig, wie es um Taar Wax sein kann. Docar befindet sich nach seiner turbolenten Flucht aus dem Schlund mittlerweile bei seiner Mutter, der neuen Kaiserin und sitzt zu dem auch im Kaiserrat. Nekromantie wurde ihm verboten. Docar langweilt sich zu Tode (haha, das ist eine Anspielung, die nur verstanden werden kann, wenn man das Buch gelesen hat, also unbedingt lesen) und wünscht sich das ein oder andere mal, Taar Wax würde ihn mit zu seinen Abenteuern nehmen. Gedacht, getan. Ehe sich Docar versieht, muss er mit Taar Wax einer Mission nachkommen. Einer sehr gefärhlichen, wahrscheinlich tödlichen Mission. Taar Wax und Docar sind lediglich Figuren eines Größeren und die Hauptrolle in diesem Stück spielt die Nekromantie... Meinung

Alexander Oetker: Zara und Zoe - Tödliche Zwillinge (Die Profilerin und die Patin, Band 1)

Ich durfte dieses Buch als Vorableserin lesen, was meine Meinung nicht beeinflusst hat. Bei diesem Buch handelt es sich um eine Fortsetzung. Auch wenn dieses Buch ohne jegliche Vorkenntnisse gelesen werden kann, werden doch einige Anspielungen und Hinweise auf den ersten Teil gemacht, die sich nicht ohne Weiteres erschließen lassen. Daher würde ich das Lesen des 1. Bandes unbedingt empfehlen bevor dieser Teil gelesen wird.   Inhalt: Zara und Zoe sind Zwillingsschwestern, sie gleichen sich wie ein Haar dem anderen, doch nur was das Aussehen angeht. Zara ist ein Cop, Europols beste Profilern und Zoe eine Killerin, eine Mafiapatin, die in der Unterwelt nur die Fürstin genannt wird.  Zara will einen drohenden Terroranschlag verhindern, doch das geht nicht ohne Zoe, die keine Gesetze kennt. Wie es das Schicksal so will, müssen Zara und Zoe ihre Rollen tauschen. Zoe soll den Terroranschlag verhindern und Zara wird - ungewollt - in kriminelle Machenschaften der Mafia verstrickt u

Melissa Foster - Im Dschungel der Liebe (Die Remingtons #2)

Inhalt: Sage Remington hat alles, was man(n) sich nur wünschen kann: Ein wunderschönes Haus in New York, viel Geld, einen traumhaften Körper und einen noch besseren Charakter. Außerdem kann er mit seiner größten Leidenschaft sein Geld verdienen, mit der Kunst. Sage weiß nicht warum, aber er ist trotzdem nicht zufrieden mit seinem Leben, ihm fehlt etwas, etwas, um seine innere Leere auszufüllen. Kurzerhand beschließt er sich bei einem gemeinnützigen Projekt in Belize als freiwilliger Helfer anzumelden. Das Wohl der Menschen in ärmeren Gegenden liegt ihm nämlich sehr am Herzen und einfach einen Scheck auszufüllen und Geld zu spenden, reicht ihm nicht aus. Er will mehr für sie tun. Auf seiner Reise trifft er auf Kate Paletto, die ihm schlichtweg den Atem raubt. Sie ist die Organisatorin des Freiwilligen-Projektes, in dem normalerweise nur Promis mitmachen, die ihr Image aufpolieren wollen. Und für sie eines klar: Sage Remington ist genauso ein Promi, wie alle anderen auch. Doc