Direkt zum Hauptbereich

Festival der Liebe ähhh der Musik

Ehrlich gesagt, bin ich ja überhaupt kein großer Fan von Festivals. Und das, obwohl ich die Musik so sehr liebe? OH JA! Ich bin so gar kein Typ fürs Zelten, fürs schlechte Wetter - wenn dieser Fall ausgerechnet an dem Wochenende eintreten sollte - und auch fürs make love unlimited. Das dache ich jedenfalls. Also, mich bitte nicht falsch verstehen, ich bin immer noch kein Fan von jeder schläft mit jedem, das ist meine persönliche Meinung, aber alles andere, was so ein Festival -Feeling ausmacht, das könnte mir schon Spaß machen. Woher dieser Sinneswandel kommt? Ich habe kürzlich "Pfade der Liebe" von Melissa Foster gelesen. Und die Geschichte beginnt mit einem Musik-Festival. Alles rund um dieses Buch findet ihr in einem separaten Blogeintrag, hier natürlich. 

Rock am Ring, das traditionsreiche Festival. Wer hat davon noch nicht gehört? Loveparade, das Techno-Festival, das u.a. wegen der Massenpanik so oft in den Medien war. Woodstock, three days of piece and music, oder auch das Festival, in der Tausende von Frauen schwanger wurden und niemand weiß, wer der Vater ist. Deichbrand, ein Open-Air-Festival mit Strand- und Meerfeeling. Und wie sie nicht alle heißen. Es gibt zig verschiedene Festivals, es gibt abertausende Fans. Da wird es ja wohl eins geben, das auch mir gefallen würde? Und ob! Denn nach längerem Nachdenken fiel mir ein, dass selbst ich, die Anti-Festival-Gängerin, bereits auf einem Festival war. Und zwar auf dem Campus Festival in Paderborn, das größte Campus-Festival Deutschlands. 


Der Campus ist das Uni-Gelände. Zufälligerweise habe ich in Paderborn studiert und 2014 sollte Alligatoah dort auftreten. Nichtsahnend und ein großer Alligatoah Fan wie ich war, direkt ein Ticket gekauft. Und sage bloß! Das Festival gefiel mir super. Es gab drei verschiedene Bühnen, alle über den riesigen Campus verteilt und es gab den ganzen Tag, Abend, die halbe Nacht verschiedenste Musik. Der Hauptakt war natürlich Mr. A auf der größten Bühne. Die komplette Wiese, die wir normalerweise zum Chillen und Sonnenbaden benutzten, war voller Menschen, die allesamt Spaß hatten. Alkohol gab es natürlich auch in Unmengen, aber den muss man ja nicht unbedingt trinken. Deo ist übrigens nicht erlaubt, dementsprechend hat es irgendwann gerochen. Ich war ein Glückskind, ich hatte es tatsächlich in die erste Reihe geschafft und bin wie wild zur Musik abgegangen. Festivals sind also doch mein Ding, durch und durch!

Der Rasen war am nächsten Tag natürlich komplett versaut und nicht sehr schön anzuschauen, aber Gras vergeht nicht. Und außerdem, ein bisschen Schwund ist schließlich immer. Dafür hatte ich persönlich einen unvergesslichen Tag voller schöner Erinnerungen. Und das ist wohl mehr wert als ein bisschen kaputter Rasen, oder?

Ich verstehe, dass das Flair mal anders ist und dass es einfach Spaß macht, sich mit der Musik treiben oder gehen zu lassen. Normalerweise hat man seine Freunde um sich oder lernt einfach neue kennen. Ich denke zwar schon, dass ich das Zelten immer noch nicht überstehen würde, aber es gibt ja auch die Möglichkeit, sich Tagestickets zu besorgen, dann kann das Zelt zu Hause bleiben. Wobei, so ein pinkes Plüschzelt mit Einhorn-Applikationen und Glitzersteinen, das hätte bestimmt auch was und wäre mit Sicherheit DER Hingucker auf jedem Festival. Vielleicht überlege ich es mir doch noch mal und werde wie Morgyn Montgomery ein Fan von Festivals und man trifft mich in ganz Deutschland an.

Ward ihr schon mal auf Festivals? Hat es euch gefallen? Vielleicht könnt ihr mich überzeugen :)


Eure Alina 

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Pasca Wokan - Das Flüstern der Toten (Nekromanten-Zyklus II/III)

Sehr sehr spannend geht es im 2. Teil des Nekromanten Zyklus weiter.  Der Inhalt knüpft nicht unmittelbar an den 1. Teil an, sondern nach ca. einem Jahr der vorherigen Geschehnisse.  Inhalt: Es ist ruhig geworden um Taar Wax, dem Nekromanten. Naja, so ruhig, wie es um Taar Wax sein kann. Docar befindet sich nach seiner turbolenten Flucht aus dem Schlund mittlerweile bei seiner Mutter, der neuen Kaiserin und sitzt zu dem auch im Kaiserrat. Nekromantie wurde ihm verboten. Docar langweilt sich zu Tode (haha, das ist eine Anspielung, die nur verstanden werden kann, wenn man das Buch gelesen hat, also unbedingt lesen) und wünscht sich das ein oder andere mal, Taar Wax würde ihn mit zu seinen Abenteuern nehmen. Gedacht, getan. Ehe sich Docar versieht, muss er mit Taar Wax einer Mission nachkommen. Einer sehr gefärhlichen, wahrscheinlich tödlichen Mission. Taar Wax und Docar sind lediglich Figuren eines Größeren und die Hauptrolle in diesem Stück spielt die Nekromantie... Meinung

Alexander Oetker: Zara und Zoe - Tödliche Zwillinge (Die Profilerin und die Patin, Band 1)

Ich durfte dieses Buch als Vorableserin lesen, was meine Meinung nicht beeinflusst hat. Bei diesem Buch handelt es sich um eine Fortsetzung. Auch wenn dieses Buch ohne jegliche Vorkenntnisse gelesen werden kann, werden doch einige Anspielungen und Hinweise auf den ersten Teil gemacht, die sich nicht ohne Weiteres erschließen lassen. Daher würde ich das Lesen des 1. Bandes unbedingt empfehlen bevor dieser Teil gelesen wird.   Inhalt: Zara und Zoe sind Zwillingsschwestern, sie gleichen sich wie ein Haar dem anderen, doch nur was das Aussehen angeht. Zara ist ein Cop, Europols beste Profilern und Zoe eine Killerin, eine Mafiapatin, die in der Unterwelt nur die Fürstin genannt wird.  Zara will einen drohenden Terroranschlag verhindern, doch das geht nicht ohne Zoe, die keine Gesetze kennt. Wie es das Schicksal so will, müssen Zara und Zoe ihre Rollen tauschen. Zoe soll den Terroranschlag verhindern und Zara wird - ungewollt - in kriminelle Machenschaften der Mafia verstrickt u

Melissa Foster - Im Dschungel der Liebe (Die Remingtons #2)

Inhalt: Sage Remington hat alles, was man(n) sich nur wünschen kann: Ein wunderschönes Haus in New York, viel Geld, einen traumhaften Körper und einen noch besseren Charakter. Außerdem kann er mit seiner größten Leidenschaft sein Geld verdienen, mit der Kunst. Sage weiß nicht warum, aber er ist trotzdem nicht zufrieden mit seinem Leben, ihm fehlt etwas, etwas, um seine innere Leere auszufüllen. Kurzerhand beschließt er sich bei einem gemeinnützigen Projekt in Belize als freiwilliger Helfer anzumelden. Das Wohl der Menschen in ärmeren Gegenden liegt ihm nämlich sehr am Herzen und einfach einen Scheck auszufüllen und Geld zu spenden, reicht ihm nicht aus. Er will mehr für sie tun. Auf seiner Reise trifft er auf Kate Paletto, die ihm schlichtweg den Atem raubt. Sie ist die Organisatorin des Freiwilligen-Projektes, in dem normalerweise nur Promis mitmachen, die ihr Image aufpolieren wollen. Und für sie eines klar: Sage Remington ist genauso ein Promi, wie alle anderen auch. Doc